Leserbrief zu "Spitzel aus Florida" 

DER SPIEGEL    Ausgabe 30 / 2001                                                

    • Was denn nun ?
      • · "Sumpf, der auszutrocknen ist", wie das Mainzer Wissenschaftsministerium endlich "dankbar" bekennt, oder
      • · "Schlammschlacht" und "Rachefeldzug", wie es im Bedauerton und moralinsauer widerspiegelt ?
         
    • Hass und Lehrfaulheit der Professoren begannen 1982, als mich gegen deren Mehrheit die ahnungsvollen Studenten zum Dekan wählten und zwei Professoren vergebens mit den Tränen kämpften. Kein Grabenkampf im Bildungsauftrag über 20 Jahre wird mit Glacehandschuhen geführt.
    • Mit "Anschwärzen" hat der ferne "Spitzel aus Florida" dem Steuerzahler schwarz auf weiss Markierungen gegeben, wie wenig sich Professoren um ihre Lehrpflichten scheren und den billigen Jakob in Prüfungen spielen mit 12 mal derselben Diplomklausur. Kein Wunder, dass der Dekan immer wieder bei "massloss übersteigerten Ansprüchen" meinerseits seine verlogene Zuflucht sucht.
    • Mich als "faulsten Professor" Deutschlands zu titulieren wie noch vor zwei Jahren alle Medien, habe ich mit Fakten in drei Eingaben an den Landtag von Rheinland-Pfalz  und einem halben Dutzend Prozessen eindrucksvoll zurechtgerückt.
    • Der Wissenschaftsminister sieht sich zum Handeln gegen pflichtvergessene Verleumder gezwungen -
    • das soll mir einer in Deutschland nachmachen.
    • Allein im Regen erhoffte ich vergebens den Regenschirm des Ministers, der es zu dem Sumpf kommen liess.
  • Ob wohl jetzt  jemand politische Verantwortlichkeiten einfordert ?
     

  • Quelle: F.A.Z.

zurück zum Inhaltsverzeichnis